36022
Hörertelefon Schlager-Radio B2 Hörertelefon: 08000 79 89 99 (gebührenfrei)
schubalu / pixelio.de

Möglicher Kompromiss im Streit um Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Redaktion

Im Streit um das Werbeverbot für Abtreibungen sieht Kanzleramtschef Braun einen möglichen Kompromiss. Man sich einig darüber, dass Informationen für betroffene Frauen zur Verfügung gestellt und den Ärzten Rechtssicherheit garantiert werden müsse, sagte der CDU-Politiker der Bild am Sonntag. Dafür sei eine Streichung des Paragrafen 219a aber nicht unbedingt erforderlich. Die SPD will das darin festgeschriebene Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche abschaffen, die Union lehnt dies ab.